Gemeinsam für unsere Schule – eine Schule für unsere Gemeinschaft

Die Schulsozialarbeit am Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg geht ins vierte Jahr
Homepage

Seit August 2015 ist der LIBa „Besser essen. Mehr bewegen.“ e.V. im Rahmen des Programmes „Schulerfolg gemeinsam sichern“, das durch das Land Sachsen-Anhalt und Mitteln aus dem europäischen Sozialfonds umgesetzt wird, Träger für Schulsozialarbeit am Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg. Nachdem die erste Förderperiode im Juli 2018 endete, wurde nun eine zweijährige Fortsetzung des Projektes, bis zum Juli 2020, bewilligt.

Die Schulsozialarbeit stellt eine Form der Jugendhilfe im Lebensraum Schule dar und zielt darauf ab, die Entwicklungschancen der Schüler*innen zu verbessern und ihnen dabei zu helfen, individuelle Benachteiligungen und Beeinträchtigungen zu überwinden bzw. auszugleichen.

Um die Gestaltung der Schule als gesundheitsfördernden und sozialen Lebensraum zu unterstützen, finden die Angebote der Schulsozialarbeit in allen Bereichen statt. Sie richten sich sowohl an die Schüler*innen und deren Eltern, als auch an die Lehrer*innen und werden ständig den aktuellen Bedarfslagen angepasst.

Aktuelle Projekte

Übergangsgestaltung20180706_104936

Wie zu Beginn jedes neuen Schuljahres liegt der Schwerpunkt der sozialpädagogischen Arbeit auch in diesem Jahr in der Betreuung der neuen fünften Klassen. Der Übergang von der Grundschule an eine weiterführende Schule ist immer eine große Aufgabe für die Schüler*innen. Der Wechsel an das Siemens-Gymnasium stellt die Schüler*innen vor große Herausforderungen. Sie müssen sich im neuen System zurecht finden, lernen, sich selbst zu organisieren und sich an nun eher frontal ausgerichteten Unterricht und das Mehr an Hausaufgaben gewöhnen. Um sie in dieser Zeit zu unterstützen, stellt sich die Schulsozialarbeit in den 5. Klassen vor, gestaltet Teamtrainings und berät die Schüler*innen bei schulischen und privaten Problemen. Zudem arbeitet sie eng mit den Lehrkräften zusammen, um gemeinsam bei aufkommenden Problemlagen anzusetzen.

Schaffung von Rückzugsräumen

In der Schule fehlt es bisher an adäquaten Rückzugsräumen für die Schüler*innen. Nun konnte die Schulsozialarbeit gemeinsam mit dem LIBa e.V., der Betreiberfirma und der Schulleitung den Stein ins Rollen bringen für die Schaffung einer neuen Schulcafeteria. Diese soll u.a. genug Platz für gemütliche Sitzecken und eine Kochzeile bieten. Somit könnte der neue Raum einerseits zum Rückzugsort für die Kinder und Jugendliche werden und andererseits als Arbeitsort für die Schülerfirma und die Arbeitsgemeinschaften zum Thema „Ernährung“ genutzt werden. Dafür werden nun erste Entwürfe erarbeitet. Ende des Jahres soll dann ein Bauantrag gestellt werden.

ESF_rgb_print

Regional ist erste Wahl beim Kochduell

Kochteams dreier Grundschulen präsentierten am 15. Juni in Wolmirstedt nachhaltige Menüs

Im Rahmen des Projektes „Nachhaltige Ernährung macht Schule“ in Trägerschaft des LIBa e.V. befassten sich Schülerinnen und Schüler an sechs Projekt-Schulen ein Jahr lang damit, was unter Nachhaltigkeit zu verstehen ist und wie ein nachhaltiges Ernährungs- und Konsumverhalten aussieht. Beim Kochduell am letzten Freitag in Wolmirstedt konnten die Kochteams der drei teilnehmenden Grundschulen ihr erworbenes Wissen dann praktisch anwenden und die Jury von sich überzeugen.   

20180615_133155Unter dem Motto „Regional ist erste Wahl“ hatten die Schülerinnen und Schüler einen Großteil an Obst und Gemüse für ihre Menüs beim regionalen Ökogartenbaubetrieb Pirke in Loitsche bestellt. Geliefert in einer Bio-Kiste konnten die nachhaltigen Köche so auch noch einiges an Verpackungsmaterial einsparen.

 

 

 

(mehr …)

Taschengeld aufbessern und dabei jungen Familien helfen

Babysitterkurs in Wolmirstedt startet am 08. Juni

Der Besuch einer Elternversammlung oder einer Sportgruppe, mal ins Kino gehen oder zum Essen – für nicht wenige junge Eltern ist dies fast unmöglich, weil niemand da ist, der in dieser Zeit das Kind betreut.CLH_Wolmirstedt_BabysitterkursTERMINEWerbungallg

Um die Möglichkeiten einer erschwinglichen, flexiblen Kurzzeitbetreuung zu verbessern und den Eltern mehr Sicherheit zu geben, dass „ihr“ Babysitter  auch für die Kinderbetreuung geeignet ist und über entsprechende Grundkenntnisse verfügt, startet am 8. Juni 2018 in Wolmirstedt der zweite und vorläufig letzte Babysitterkurs in der Region der LAG „Colbitz-Letzlinger Heide“, der zum Mitmachen einlädt.

Die Teilnehmer müssen mindestens 14 Jahre alt, zuverlässig und verantwortungsbewusst  sein und  sollten natürlich Freude am Umgang mit Kindern haben. Auch reifere Damen und Herren, die Lust und Zeit haben, mit ihren Erfahrungen zu helfen und ihre Kenntnisse gern vertiefen möchten, sind als Kursteilnehmer herzlich willkommen.

Der 17-stündige Kurs beinhalten u.a. Themen wie Entwicklung des Kindes, Erste Hilfe am Kind, Umgang mit schwierigen Situationen, altersgerechte Beschäftigungsmöglichkeiten, Pflege und Gesundheit sowie Rechte/ Pflichten/ Versicherung. Dementsprechend sind im Referententeam Experten unterschiedlicher Fachrichtungen, u.a. ein Medizinpädagoge, eine Ausbilderin für ErzieherInnen und ein Jurist, vertreten.

Nach Abschluss des Kurses erhalten die frisch gebackenen Babysitter ein Zertifikat und haben dann die Chance, in einen regionalen Babysitterpool aufgenommen und darüber kostenfrei vermittelt zu werden. Der LIBa e.V. möchte auf diese Weise dabei unterstützen, dass Eltern und Babysitter leichter zueinander finden.

Die genauen Kurstermine sowie der Veranstaltungsort sind dem Flyer zu entnehmen. Unterstützt wird der Kurs vom DRK Kreisverband Börde e.V.. Die Teilnahme am Kurs ist kostenfrei.

Anmeldungen sind in der Geschäftsstelle des LIBa e.V. unter 039203 753910 sowie unter info@liba-bemb.de möglich. Dort erhalten Interessierte auch weitere Informationen.

 

Die Kurse finden im Rahmen des Projektes „Helfende Hände für junge Familien“ statt, welches von der LAG „Colbitz-Letzlinger Heide“ ausgewählt wurde und über LEADER/CLLD aus dem ESF-kofinanzierten Operationellen Programm für Sachsen-Anhalt sowie vom Landkreis Börde und aus Eigenmitteln des LIBa e.V. gefördert wird.


Termine:


LIBa - Besser essen. Mehr bewegen.