Von der Apfelernte bis zur Insektenkunde

Schülerinnen und Schüler entdecken die Streuobstwiese

Im Rahmen des Projektes „Nachhaltige Ernährung macht Schule 2020“ in Trägerschaft des LIBa „Besser essen. Mehr bewegen.“ e.V. befassen sich auch in diesem Schuljahr wieder Schülerinnen und Schüler aus Schulen der Region in Theorie und Praxis mit dem Thema Nachhaltigkeit. Dabei geht es – ganz im Sinne der „Fridays-for-Future-Bewegung“ – um nicht weniger, als den Schutz unseres Planeten. Welche Rolle die Landnutzung sowie unser Ernährungs- und Konsumverhalten für die Erhaltung der Artenvielfalt, den Klima- und Ressourcenschutz sowie für eine gerechtere Welt spielen, lernen, die Schülerinnen und Schüler in einer wöchentlichen AG, im Rahmen derer regelmäßig auch außerschulische Lernorte aufgesucht werden.

Auf den Streuobstwiesen des NABU-Barleben e.V. neben dem Kurfürst-Joachim-Friedrich Gymnasium Wolmirstedt herrschte in den letzten Wochen reges Treiben: Im Rahmen der AG’s „Nachhaltige Ernährung“ machten Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen des Gymnasiums sowie der Grundschule „Johannes Gutenberg“ einen Abstecher auf die Flächen, um diese historische Landnutzungsform kennenzulernen und Streuobst zu ernten, welches später in den AG-Stunden verarbeiten werden soll.

Diese Exkursionen zur Streuobstwiese sind inzwischen Tradition zu Beginn eines jeden Schuljahres und der LIBa „Besser essen. Mehr bewegen.“ e.V. ist froh, mit dem NABU Barleben e.V. einen kompetenten Partner an der Seite zu haben, der den Lebensraum Streuobstwiese für die Kinder so hautnah erlebbar macht.

Bedingt durch die Corona-Pandemie verspätete sich der Start der AG’s in diesem Jahr etwas, so dass der traditionelle Besuch der mobilen Mosterei beim NABU in Barleben leider ausfallen musste. Viele Schulen hatten zunächst mit dem Schulstart an sich zu tun und waren unsicher, was unter den geltenden Hygiene- und Sicherheitsauflagen zusätzlich überhaupt noch möglich ist. Als es dann zumindest an 4 Schulen losgehen konnte, war das Interesse der Schülerinnen und Schüler aber groß.

Für die Startveranstaltung am Kurfürst-Joachim-Friedrich Gymnasium Wolmirstedt hatten sich über 40 Kinder angemeldet und Tobias Langner vom NABU sowie die AG-Leiterinnen des LIBa e.V. hatten alle Hände voll zu tun. Die Gruppe wurde inzwischen geteilt, so dass jeweils montags und dienstags eine Nachhaltigkeits-AG am Gymnasium stattfindet.

Dass es auf der Streuobstwiese nicht nur Äpfel und Birnen zu ernten, sondern auch eine große Artenvielfalt zu entdecken gibt, davon konnten sich die Schülerinnen und Schüler am letzten Montag und Dienstag überzeugen. Mit Kechern, Becherlupen und Bestimmungsbüchern gewappnet wurde die Insektenwelt des Biotops im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Lupe“ genommen. Unterstützt wurden sie dabei von AG-Leiterin, Charlotte Hecke – frisch gebackene Agrarwissenschaftlerin – und Lisa Reddiger, Studentin der Bildungswissenschaften an der Uni Magdeburg, die z.Z. ein Praktikum beim LIBa e.V. absolviert.

Für die Kinder ist die eigene Erfahrung in der Natur eine wichtige Grundlage für das Begreifen und Verinnerlichen komplexer Zusammenhänge, wie z.B. die Intensität der Bewirtschaftung und deren Auswirkungen auf die Artenvielfalt, so unsere Überzeugung.

Auch die Schülerinnen und Schüler der Nachhaltigkeits-AG am Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg machten sich gemeinsam mit ihrem AG-Leiter Kevin Zachau auf den Weg zur Streuobstwiese. Ihr Ziel war eine ebenfalls vom NABU Barleben e.V. gepflegte Fläche in Barleben.

Sie hatten es mit den noch jungen Apfelbäumen leicht, die begehrten Früchte zu ergattern, die dann sogleich verkostet wurden. Der Rest der Ernte wartet nun auf seine Verarbeitung. Nach den Ferien werden die Kinder das Obst trocknen und leckere Apfelchips daraus herstellen. Und sollten noch Äpfel übrig bleiben, werden diese zu Apfelmus verarbeitet und in der Schulcafeteria, die vom LIBa e.V. am Siemens-Gymnasium gemeinsam mit Schülern bewirtschaftet wird, angeboten.

An praktischen Einsätzen wird es zumindest auch in den nächsten Wochen nicht mangeln: So steht für die AG-Schülerinnen und –Schüler am Wolmirstedter Gymnasium schon eine Müllsammelaktion auf dem Programm. Die Idee kam von den Schülern selbst, die auf dem Rückweg von der Streuobstwiese zur Schule bemerkten, wie viel Müll über den Acker flattert und wie unvernünftig manche Leute doch sind, ihren Müll so achtlos wegzuwerfen.

Die AG-Schülerinnen und -Schüler des Werner-von-Siemens Gymnasiums haben indes mit der Anlage eines Schulgartens noch alle Hände voll zu tun und dabei großes Glück, den leidenschaftlichen Gärtner Kevin Zachau an ihrer Seite zu haben. Und man merkt es den Schülern an: Nach einem langen Schultag ist es eine Wohltat für sie, „raus“ zu können und sich an der frischen Luft zu betätigen.

Das Projekt „Nachhaltige Ernährung macht Schule 2020“ wird aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. An den Eigenmitteln für das Projekt beteiligen sich neben dem LIBa „Besser essen. Mehr bewegen.“ e.V. in Wolmirstedt auch der Förderverein des Kurfürst-Joachim-Friedrich Gymnasiums und die Grundschule „Johannes Gutenberg“, denen an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt sei.

Schreibe einen Kommentar

LIBa - Besser essen. Mehr bewegen.